Energy from WasteZeichen setzen.
EEW_News_01.jpg

AHKW Neunkirchen unterstützt Fliedner Hospiz mit 2.000 Euro

Stellvertretend für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Abfallheizkraftwerks (AHKW) Neunkirchen hat Betriebsratsvorsitzender Bernd Baumgartner gemeinsam mit Werkleiter Gerhard Hans und dem Kaufmännischen Geschäftsführer Axel Köhler am Freitag, den 2. Februar, eine Spende in Höhe von 2.000 Euro an das Fliedner Hospiz Neunkirchen der „Stiftung kreuznacher diakonie“ übergeben.

Betriebsrat und Geschäftsführung von EEW Neunkirchen übergeben Spendenscheck zu Gunsten des Fliedner Hospiz.

Die Spendensumme hat der Hilfsfonds „Rest Cent“ der EEW Energy from Waste bereitgestellt. „Monatlich spenden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EEW-Gruppe von ihrem Gehalt den kleinen Betrag nach der Kommastelle, der zwischen einem und maximal 99 Cent beträgt“, erklärt Bernd Baumgartner. Dieser Geldbetrag werde dann durch das Unternehmen verdoppelt und fließe in den Hilfsfonds „Rest Cent“ ein.

Welche Projekte unterstützt werden, entscheiden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Die Arbeit mit und für schwerkranke Menschen, die in ihrer letzten Lebensphase Unterstützung und Halt suchen, ist mehr als lobenswert“, begründet Gerhard Hans die Spendenentscheidung. „Gern unterstützen wir das Engagement des Fliedner Hospiz“, ergänzt Axel Köhler.

Hospizleiterin Ute Seibert freut sich über die finanzielle Zuwendung: „Solche Spenden sind für uns wichtig, um die alltägliche Arbeit im Hospiz überhaupt zu ermöglichen. Jeder Spendenbeitrag trägt dazu bei, dass wir unser Engagement bewohnerorientiert ausbauen können“.

Das AHKW Neunkirchen ist Teil der EEW-Gruppe. EEW Energy from Waste ist Deutschlands führendes Unternehmen in der Erzeugung umweltschonender Energie aus der thermischen Abfallverwertung. EEW entwickelt, errichtet und betreibt thermische Abfallverwertungsanlagen. In den derzeit 18 Anlagen der Unternehmensgruppe in Deutschland und im benachbarten Ausland können jährlich rund 4,7 Millionen Tonnen Abfall energetisch verwertet werden. Durch die Nutzung der im Abfall enthaltenen Energie erzeugt EEW Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom für umgerechnet rund 700.000 Haushalte. Mit einem durchschnittlichen Anteil biogener Stoffe im Abfall von 50 Prozent erzeugt EEW gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Energie aus erneuerbaren Quellen. Gleichzeitig wird durch die energetische Verwertung der in den EEW-Anlagen eingesetzten Brennstoffe die CO2-Bilanz entlastet. EEW beschäftigt an allen Standorten sowie in seiner Unternehmenszentrale in Helmstedt insgesamt rund 1.050 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bildunterschrift: Betriebsrat und Geschäftsführung von EEW Neunkirchen übergeben Spendenscheck zu Gunsten des Fliedner Hospiz. (v.l.n.r): Marcus Jarolimeck, Schichtführer und Ideengeber für die Spende, Betriebsratsvorsitzender Bernd Baumgartner, Werkleiter Gerhard Hans, Hospizleiterin Ute Seibert und Axel Köhler, Kaufmännischer Geschäftsführer EEW Neunkirchen.