Energy from WasteZeichen setzen.
EEW_News_01.jpg

EEW Energy from Waste gewinnt AWSH-Ausschreibung

Die Abfallwirtschaft Südholstein GmbH (AWSH) hat das Ergebnis der Ausschreibung für die Entsorgung von jährlich insgesamt 70.000 Tonnen Restabfall aus den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg bekannt gegeben: Den Zuschlag erhielt die EEW Energy from Waste GmbH mit Ihrer Anlage in Stapelfeld.

„Das ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft unseres nördlichsten Standorts“, freut sich Carsten Stäblein, Vorsitzender der Geschäftsführung der EEW Energy from Waste GmbH.

Damit bleibt die MVA Stapelfeld ein wichtiger Baustein der Entsorgungswirtschaft in Schleswig-Holstein. Die Anlage sichert zurzeit aber auch die umweltfreundliche Entsorgung von Abfällen der Metropolregion Hamburg. In der thermischen Abfallverwertungsanlage von EEW Energy from Waste Stapelfeld werden jährlich insgesamt 350.000 Tonnen Abfall energetisch verwertet.

Der Vertrag mit der AWSH beginnt am 1. Januar 2017 und hat eine Laufzeit von mindestens acht Jahren. „Damit ist nun der Grundstein für den Weiterbetrieb der MVA Stapelfeld über das Jahr 2016 hinaus gelegt. Wir freuen uns auf die Fortführung der sehr guten Zusammenarbeit mit der AWSH und werden uns an weiteren Ausschreibungen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachen beteiligen“, so der technische Geschäftsführer der Anlage, Dr. Frank Ehlers.

EEW betreibt direkt oder über Tochtergesellschaften thermische Abfallverwertungsanlagen an 18 Standorten in Deutschland und dem benachbarten Ausland. Annähernd vier Millionen Tonnen Abfall pro Jahr werden in den EEW-Anlagen verwertet. Weitere 900.000 Tonnen Abfall verbrennt EEW in Anlagen, die im Auftrag von Kunden beziehungsweise Partner betrieben werden.