Energy from WasteZeichen setzen.

EEW-Hilfsfonds spendet 2.100 Euro an Hospizarbeit Helmstedt e. V.

In kaum nachvollziehbaren Ausnahmesituationen, die eine schwere Krankheit oder den Tod eines geliebten Menschen mit sich bringen, fällt es nicht leicht, Betroffenen Unterstützung zu bieten. Der Verein „Hospizarbeit Helmstedt e.V.“ sieht sich als Ansprechpartner und Begleiter in dieser Zeit. Offene und geschlossene Trauergruppen bieten bei begleiteten Gesprächen, bei Kaffee und Kuchen oder bei gemeinsamen Wanderungen und im Hospiz-Café Möglichkeiten zum Austausch und zur Verarbeitung. Dem Leben bis zuletzt Würde zu geben, den Sterbenden und ihren An- und Zugehörigen Trost, Hilfe und Frieden zu spenden, seien die Ziele des Vereins und dessen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Herr Frank Dolny (Betriebsrat EEW), Herr Dr. Joachim Scherrieble (ehrenamtlicher Vorsitzender Hospizarbeit Helmstedt e.V.) , Frau Conny Lehmann (ehrenamtliche Sterbebegleiterin), Frau Gitti Küpper (ehrenamtliche Sterbebegleiterin), Frau Elvira Hein-Diederichs (ehrenamtliche Sterbebegleiterin), Herr Matthias Gericke (ehrenamtlicher Schatzmeister) und Herr Rüdiher Bösing (Geschäftsführer EEW).

„Die Schicksale bewegen uns und der unermüdliche Einsatz der Sterbe- und Trauerbegleiter ist mehr als lobenswert. Daher unterstützen wir gerne die Hospizarbeit Helmstedt e. V. mit einer Spende“, so Rüdiger Bösing, Kaufmännischer Geschäftsführer EEW Energy from Waste Helmstedt. Gemeinsam mit dem Betriebsratsvorsitzenden Frank Dolny haben beide einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 2.100 Euro überreicht. Die Spendensumme hat der Hilfsfonds „Rest Cent“ der EEW-Gruppe bereitgestellt. „Monatlich spenden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EEW von ihrem Gehalt den kleinen Betrag nach der Kommastelle, der zwischen einem und maximal 99 Cent beträgt“, erklärt Frank Dolny. Dieser Geldbetrag werde dann durch das Unternehmen verdoppelt und fließe in den Hilfsfonds „Rest Cent“ ein. Welche Projekte unterstützt werden, entscheiden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Vereinsvorsitzender Dr. Joachim Scherrieble freut sich über die Spende und erläutert die Verwendung: „Bei uns arbeiten momentan über 40 einfühlsame und gut ausgebildete Sterbe- und Trauerbegleiter auf komplett ehrenamtlicher Basis. Diese begleiten die Schwerstkranken und Sterbenden in deren gewohnter Umgebung, nehmen sich Zeit zum Zuhören und Dasein und vermitteln ein Stück Normalität, Würde und Lebensfreude. Sie helfen beim Klären von belastenden Situationen, oftmals begleiten sie das Erfüllen letzter Wünsche und stehen An- und Zugehörigen intensiv und begleitend bei der Trauerarbeit zur Seite. Dabei entstehen beispielsweise Fahrtkosten, die wir gern als Verein auffangen möchten. Es ist so kostbar, dass uns unsere Ehrenamtlichen ihre Zeit und ihre Empathie zur Verfügung stellen. Dafür sollen sie nicht auch noch materiell bezahlen müssen. Herzlichen Dank, dass Sie uns dies durch Ihre Spende ermöglichen.“

EEW Energy from Waste Helmstedt (TRV Buschhaus) ist Teil der EEW-Gruppe. EEW Energy from Waste ist Deutschlands führendes Unternehmen in der Erzeugung umweltschonender Energie aus der thermischen Abfallverwertung. EEW entwickelt, errichtet und betreibt thermische Abfallverwertungsanlagen. In den derzeit 18 Anlagen der Unternehmensgruppe in Deutschland und im benachbarten Ausland können jährlich rund 4,7 Millionen Tonnen Abfall energetisch verwertet werden. Durch die Nutzung der im Abfall enthaltenen Energie erzeugt EEW Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom für umgerechnet rund 700.000 Haushalte. Mit einem durchschnittlichen Anteil biogener Stoffe im Abfall von 50 Prozent erzeugt EEW gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Energie aus erneuerbaren Quellen. Gleichzeitig wird durch die energetische Verwertung der in den EEW-Anlagen eingesetzten Brennstoffe die CO2-Bilanz entlastet. EEW beschäftigt an allen Standorten sowie in seiner Unternehmenszentrale in Helmstedt insgesamt rund 1.150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.