Energy from WasteZeichen setzen.

EEW-Hilfsfonds unterstützt Stiftung Hospital Bad Hersfeld mit 2.100 Euro

Mit ihren 23 ehrenamtlichen Mitarbeitern begleitet die Stiftung Hospital Bad Hersfeld aktuell 50 sozialschwache, ältere Menschen. Im stiftungseigenen Betreuten Wohnen sowie in den eigenen vier Wänden, werden Senioren im Alltag unterstützt. Es ginge vor allem darum, Vereinsamung und Armut entgegenzuwirken und die hilfsbedürftigen Senioren im öffentlichen Leben zu integrieren.

Der symbolische Spendenscheck wurde von Tippgeber Philipp Adam, Geschäftsführer Christian Funk und Betriebsratsvorsitzendem Uwe Gerbig (hinten v. l. n. r.) an die Stiftung Hospital Bad Hersfeld überreicht. Dankend nahmen Koordinatorin Annika Sauer, Thomas Fehling, Bürgermeister und Vorsitzender des Stiftungsvorstands, gemeinsam mit Brigitte Wiegand, soziale Betreuerin, (vorn v. l. n. r.) den Spendenbetrag entgegen.

„Wir freuen uns als Geste des Respektes für die geleistete Arbeit unseren Betrag als kleine Unterstützung zu überreichen“, betont Christian Funk, Kaufmännischer Geschäftsführer der EEW-Anlage in Heringen. In der Hand hält er einen symbolischen Spendenscheck über 2.100 Euro, den er gemeinsam mit dem Betriebsratsvorsitzenden Uwe Gerbig an die Stiftung Hospital Bad Hersfeld übergibt.

Die Spendensumme hat der Hilfsfonds „Rest Cent“ der EEW-Gruppe bereitgestellt. „Monatlich spenden die Kolleginnen und Kollegen der EEW-Gruppe von ihrem Gehalt den kleinen Betrag nach der Kommastelle, der zwischen einem und maximal 99 Cent beträgt“, erklärt Uwe Gerbig. Dieser Geldbetrag werde dann durch das Unternehmen verdoppelt und fließe in den Hilfsfonds „Rest Cent“ ein. Welche Projekte unterstützt werden, entscheiden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bürgermeister Thomas Fehling weiß als Vorsitzender des Stiftungsvorstands vor allem den großen sozialen Aspekt, der durch die Arbeit des Hospitals entsteht, zu schätzen: „Die Stiftung gestaltet unsere Stadt noch seniorenfreundlicher und sorgt für einen Austausch der Generationen.“

Ohne finanzielle Unterstützungen könne die derzeitige Finanznot der Stiftung nicht bewältigt werden. „Daher sind wir sehr dankbar, dass EEW uns als Spendenempfänger auserkoren hat“, so Annika Sauer, die den Scheck für die Stiftung gemeinsam mit Kollegin Brigitte Wiegand, soziale Betreuerin im Betreuten Wohnen, und Thomas Fehling dankbar entgegennimmt. Unter anderem ein Ausflug zum jährlichen Lullusfest im Oktober samt Konzertbesuch sei mit dieser Spende gesichert.

EEW Energy from Waste Heringen ist Teil der EEW-Gruppe. EEW Energy from Waste ist Deutschlands führendes Unternehmen in der Erzeugung umweltschonender Energie aus der thermischen Abfallverwertung. EEW entwickelt, errichtet und betreibt thermische Abfallverwertungsanlagen. In den derzeit 18 Anlagen der Unternehmensgruppe in Deutschland und im benachbarten Ausland können jährlich rund 4,7 Millionen Tonnen Abfall energetisch verwertet werden. Durch die Nutzung der im Abfall enthaltenen Energie erzeugt EEW Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom für umgerechnet rund 700.000 Haushalte. Mit einem durchschnittlichen Anteil biogener Stoffe im Abfall von 50 Prozent erzeugt EEW gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Energie aus erneuerbaren Quellen. Gleichzeitig wird durch die energetische Verwertung der in den EEW-Anlagen eingesetzten Brennstoffe die CO2-Bilanz entlastet. EEW beschäftigt an allen Standorten sowie in seiner Unternehmenszentrale in Helmstedt insgesamt rund 1.150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.