Energy from WasteZeichen setzen.
EEW_News_01.jpg

Mitarbeiter von EEW spenden 500 Euro für die Kindertagesstätte Astrid Lindgren

Einen Scheck in Höhe von 500 Euro überreichte Bernard M. Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung der EEW Energy from Waste GmbH (EEW), gemeinsam mit Birgit Fröhlig, Vorsitzende des EEW-Betriebsrats, an die Kindertagesstätte Astrid Lindgren in Schöningen.

v.li.: Claudia Backhauß (Fachbereichsleiterin Bürgerdienste), Bürgermeister Malte Schneider, Birgit Fröhlig (Betriebsratsvorsitzende), Bernard M. Kemper (Vorsitzender der Geschäftsführung), Sozialassistentin Nadine Schmittke mit der kleinen Mathilda, Kita-Team-Leiterin Diana Hein

„Den Betrag haben die Kolleginnen und Kollegen gesammelt“, erklärt Bernard M. Kemper, „indem sie immer mal wieder etwas Kleingeld in verschiedene Sparschweine gesteckt haben.“

„Wir freuen uns sehr über die Spende“, erklärt Schöningens Bürgermeister Malte Schneider. Er bedankte sich auch bei EEW-Mitarbeiter Sven Müller, der die Kindertagesstätte Astrid Lindgren als Adressaten der Spende vorgeschlagen hatte. Die Teamleiterin der städtischen Kindertagesstätten, Diana Hein, auf die Frage nach der Verwendung der Spende: „Wir möchten eine Wasserbahn für unsere Krippe Bullerbü kaufen.“

Die Kindertagesstätte Astrid Lindgren wurde 1995 eröffnet und befindet sich im Karl-Rose-Weg 3 und 4. Die Einrichtung umfasst zwei Kindergartengruppen mit je 25 Kindern, eine integrative Kindergartengruppe mit 18 Kindern sowie zwei Krippengruppen mit bis zu 15 Kindern. Über die Gruppenräume hinaus verfügt die Einrichtung über eine Kinderbücherei, eine Mehrzweckhalle, einen Snoezelenraum, einen Forscherraum und einen Therapieraum sowie ein weitläufiges Außenspielgelände. Die Einrichtung ist zertifiziert als Haus der kleinen Forscher.

EEW Energy from Waste (EEW) ist ein in Europa führendes Unternehmen bei der Thermischen Abfall- und Klärschlammverwertung. Zur nachhaltigen energetischen Nutzung dieser Ressourcen entwickelt, errichtet und betreibt das Unternehmen Verwertungsanlagen auf höchstem technologischem Niveau und ist damit unabdingbarer Teil einer geschlossenen und nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. In den derzeit 18 Anlagen der EEW-Gruppe in Deutschland und im benachbarten Ausland tragen 1.150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das energetische Recycling von jährlich bis zu 5 Millionen Tonnen Abfall Verantwortung. EEW wandelt die in den Abfällen enthaltene Energie und stellt diese als Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom zur Verfügung. Durch diese energetische Verwertung der in den EEW-Anlagen eingesetzten Abfälle werden natürliche Ressourcen geschont, wertvolle Rohstoffe zurückgewonnen und die CO2-Bilanz entlastet.