Energy from WasteZeichen setzen.
EEW_News_01.jpg

Vom britischen Markt überzeugt – EEW baut modernste Verbrennungslinie Europas

+++ Investition: 70 Mio. Euro für Europas modernste thermische Abfallbehandlungsanlage +++ Kapazität: 3. Verbrennungslinie Delfzijl – 200.000 Tonnen für den britischen Markt +++ Input: Zehnjahresvertrag über 1.000.000 Tonnen mit britischem Abfallspezialisten Shanks

EEW Energy from Waste setzt trotz eines möglichen Ausscheidens Großbritanniens aus der EU auf den britischen Markt und präsentiert sich erstmals mit einem eigenen Messestand auf der Ausstellung für Ressourcen- und Abfallwirtschaft (RWM) in Birmingham. Für den britischen Markt wird der Spezialist für Planung, Bau und Betrieb von Müllverbrennungsanlagen einen zweistelligen Millionenbetrag investieren und bis 2019 in seiner Anlage im niederländischen Delfzijl eine dritte Verbrennungslinie mit einer Kapazität von rund 200.000 Tonnen pro Jahr in Betrieb nehmen.


Bernard Kemper, Vorsitzender der EEW-Geschäftsführung: „Trotz des Brexits sind wir von einer langfristigen Fortsetzung der Geschäftsbeziehungen mit unseren britischen Partnern überzeugt. Wir investieren vor diesem Hintergrund mehr als 70 Millionen Euro für den Bau einer dritten Verbrennungslinie in Delfzijl. Ab 2019 stehen damit insbesondere für unsere Kunden in Großbritannien weitere 192.000 Jahrestonnen Kapazität bereit. Nur wer an den Markt glaubt, ist zu einem solchen Engagement bereit.“ Zudem komme der Anlage in Delfzijl eine Schaufensterrolle zu: „Was wir in den Niederlanden bauen werden, ist State of the Art.“ Mit diesem Aushängeschild wolle EEW europaweit und international zeigen, mit welcher Effizienz heute umwelt- und ressourcenschonende Energie aus dem Rohstoff Abfall gewonnen werden könne, so Bernard Kemper.


Seine Investitionen sichert EEW über langfristige Verträge ab. Ein erster Erfolg konnte bereits auf der Umwelttechnologiemesse IFAT Mitte des Jahres gefeiert werden. EEW und der britische Abfallspezialist Shanks schlossen einen Zehnjahresvertrag mit einem jährlichen Volumen von 100.000 Tonnen ab. Diese Mengen, sagt Bernard Kemper, werden ausschließlich in unsere Anlage in Delfzijl fließen, deren strategisch günstige Lage die Belieferung per Bahn vor allem aber per Schiff ermögliche.

Über den Zukunftsmarkt Energiegewinnung aus dem Rohstoff Abfall informiert EEW seine Besucher vom 13. bis 15. September 2016 auf der RWM im NEC Birmingham in Halle 4-5, Stand 4B40-C41.


EEW Energy from Waste (EEW) ist Deutschlands führendes Unternehmen in der Erzeugung umweltschonender Energie aus der thermischen Abfallverwertung. EEW entwickelt, errichtet und betreibt thermische Abfallverwertungsanlagen. In den derzeit 18 Anlagen der Unternehmensgruppe in Deutschland und im benachbarten Ausland werden jährlich rund 4,7 Millionen Tonnen Abfall energetisch verwertet. Durch die Nutzung der im Abfall enthaltenen Energie erzeugt EEW Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom für umgerechnet rund 700.000 Haushalte. Mit einem durchschnittlichen Anteil biogener Stoffe im Abfall von 50 Prozent erzeugt EEW gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Energie aus erneuerbaren Quellen und spart jährlich 1.000.000 Tonnen CO2 ein. EEW beschäftigt an allen Standorten sowie in seiner Unternehmenszentrale in Helmstedt insgesamt rund 1.050 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.