Energy from WasteZeichen setzen.

CO2-neutrale Energieerzeugung ist Klimaschutz.

Aufgrund biologischer und chemischer Prozesse des biogenen Anteils von Restabfall auf Deponien entstanden in der Vergangenheit in erheblichem Umfang klimaschädliche Emissionen wie Kohlendioxid und Methan. Diese Freisetzungen haben maßgeblich zur Entstehung des Treibhauseffekts mit beigetragen.

Im Jahr 1990 sind insgesamt 1,5 Millionen Tonnen Methan aus bundesdeutschen Deponien freigesetzt worden. Methan ist 21-mal klimaschädlicher als Kohlendioxid. Durch Verringerung von Deponiekapazitäten und Nutzung des austretenden Deponiegases sowie dank der zunehmenden Verwertung des Abfalls in Verbrennungsanlagen konnten die Emissionen bereits 2004 auf 0,5 Millionen Tonnen gesenkt werden. Zusammen mit dem konsequenten Ausbau erneuerbarer Energien im Zuge der Energiewende konnten in den zurückliegenden Jahren große Fortschritte bei der Entlastung des Klimas und auf dem Weg in ein regeneratives Versorgungszeitalter erreicht werden.

Einsparung von Primärenergie

Die Behandlung des Abfalls in hochwirksamen thermischen Verfahrensprozessen führt durch die Einsparung von Primärenergieträgern (Kohle, Gas, Erdöl) zu einer Verminderung von klimarelevanten Emissionen. Durch die energetische Nutzung des Abfalls wird mittlerweile jährlich eine Menge an fossilen Energieträgern eingespart, wie sie umgerechnet 700.000 Bundesbürger verbrauchen.

Ferner ist ein Teil des Abfalls biogenen Ursprungs. Rohstoffe wie Holz, Pappe oder Papier verbrennen klimaneutral, weil Pflanzen und Bäume während ihrer Wachstumsphase bereits CO2 aus der Luft aufgenommen und dadurch der Umwelt entzogen haben. Dieses gespeicherte Kohlendioxid wird im Prozess der thermischen Strom- und Wärmeerzeugung wieder abgegeben, verursacht aber wie andere erneuerbare Energien auf organischer Basis keine zusätzlichen CO2-Emissionen.

Ökologische Verantwortung

Dank dieser Anstrengungen sind die klimaschädlichen Emissionen aus der Abfallwirtschaft seit 1990 um 30 Millionen Tonnen Kohlendioxid zurückgegangen. Das entspricht den Emissionen von 2,5 Millionen Bundesbürgern. Damit leistet die Behandlung des Abfalls in hochmodernen thermischen Anlagen mit guter Energienutzung einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz. Als Baustein einer ökologisch verantwortlichen Ver- und Entsorgungsstrategie kommt der energetischen Verwertung eine ähnlich bedeutende Rolle zu wie den erneuerbaren Energien.