Energy from WasteTaking the lead.
EEW_Standorte_v2.jpg

Energie.Zukunft.Stavenhagen.

Projekt

Für 2023 planen wir die Inbetriebnahme der Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage in Stavenhagen. Diese trägt zur Entsorgungssicherheit in Mecklenburg-Vorpommern sowie im nördlichen und nordöstlichen Brandenburg bei.


Gute Gründe

Mit der Realisierung bietet EEW als erste eine konkrete Lösung einer künftig umwelt- und ressourcenschonenden Klärschlammverwertung in Mecklenburg-Vorpommern. EEW profitiert dabei sowohl von seiner in mehr als 40 Jahren erworbenen Expertise bei der thermischen Abfallverwertung als auch aus den Erfahrungen anderer KVA-Projekte.

Ein großer Vorteil für seine Kunden sind erhebliche Synergien hinsichtlich Kosten und Effizienz aus der Kombination des in Stavenhagen bereits existierenden Ersatzbrennstoffkraftwerks und der KVA generieren zu können. Darüber hinaus besteht über die EEW-Gruppe ein eigener Ausfallverbund, der höchste Entsorgungssicherheit garantiert.

Die thermische Verwertung sorgt dafür, dass Schadstoffe, die bei landwirtschaftlicher Verwertung in den Boden und damit auf Nahrung und Grundwasser gelangten, entweder zerstört oder von der Rauchgasreinigung herausgefiltert werden.

Ein weiterer Vorteil für Stavenhagen besteht zudem darin, aus der Anlage gewonnene Energie für eine ökologisch und ökonomisch sinnvolle Fernwärmeversorgung der Reuterstadt einsetzen zu können. Im Falle einer Fernwärmeversorgung Stavenhagens könnte EEW unter Berücksichtigung aller relevanten Energiemengen – insbesondere auch der Erzeugung und dem Verbrauch elektrischer Energie – auf Basis des derzeit gültigen Energiemixes in Deutschland einen Beitrag zur CO2-Einsparung von mehr als 2.100 t/a Jahr leisten.


Technik

Die Inbetriebnahme der auf eine Kapazität von ca. 160.000 Tonnen entwässerten Klärschlamm mit durchschnittlich 24% Trockensubstanzanteil ausgelegteen Anlage ist für 2022 geplant. Der Regelbetrieb soll 2023 starten.


Fragen und Antworten

Seit wann plant EEW den Bau der KVA?

EEW Energy from Waste Stavenhagen (EEW) hat am 16.10. 2019 den Genehmigungsantrag für den Bau und den Betrieb einer Klärschlamm-Monoverbrennungsanlage (KVA) am EEW-Kraftwerksstandort Stavenhagen beim zuständigen Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mecklenburgische Seenplatte (StALU MS) eingereicht. Dem vorausgegangen war ein knapp 10-monatiger Prozess, in dem alle mit der Genehmigungsbehörde, den beteiligten Umwelt- und Naturschutz-verbänden und der Standortgemeinde vereinbarten Gutachten erstellt wurden.

 

Was passiert mit der Asche?

Phosphor als synthetisch nicht herstellbarer lebensnotwendiger Rohstoff ist als Phosphat in der Klärschlammasche mit einem Gehalt von etwa 20 Prozent enthalten. Unser Ziele ist es, eine Asche bereitzustellen, aus der mehr als 90 Prozent Phosphat zurückgewonnen werden können. Hierfür führen wir derzeit Verhandlungen mit möglichen Partnern.


Downloads

Es ist uns wichtig, Sie umfassend über unsere Pläne für das Projekt für die Energiezukunft in Stavenhagen zu informieren.

Auf dieser Seite finden Sie dazu zusätzliches Infomaterial über unser Unternehmen, den Standort Stavenhagen und die wegweisende Klärschlammverwertung von EEW Energy from Waste.

•             Download Imagebroschüre

•             Download Daten und Fakten-Broschüre

•             Download Klärschlammbroschüre

•             Download Standortbroschüre Stavenhagen

•             Hier kommen Sie zur Microsite wegweisende-klaerschlammverwertung.de


Kontakte

Was können wir für Sie tun?

Haben Sie Fragen zu unserem Projekt für die Energiezukunft in Stavenhagen, die auf dieser Seite nicht beantwortet werden? Oder interessieren Sie sich für eine Besichtigung der EEW-Anlage? Melden Sie sich bei uns und wir sind Ihnen bei Ihrem Anliegen gerne persönlich behilflich.

 

Ansprechpartner für Presse

Ronald Philipp

T 030 660068-185

ronald.philipp@eew-energyfromwaste.com