Zukünftige Abfallprofis der Polizei Baden-Württemberg zu Besuch im MHKW Göppingen

zurück zur Übersicht

Am Donnerstag, 10. November gab es Besuch der besonderen Art im Müllheizkraftwerk Göppingen: Auf dem Stundenplan der Polizeihochschule Baden-Württemberg stand eine Führung durch das MHKW und eine Unterweisung in das Tagesgeschäft.

Während die Theorie des einwöchigen Intensivseminars „Überwachung von Abfalltransporten mit gefährlichen Gütern“ der Polizeihochschule Baden-Württemberg unter anderem Vorträge zum Abfalltransport national und international, oder zu Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten beim Abfallrecht vorsieht, fand die praktische Unterweisung im zur Energy from Waste-Gruppe (EEW) gehörenden Müllheizkraftwerk Göppingen statt. Den Abschluss der Seminarwoche bildete eine Führung durch das MHKW inklusive Unterweisung in das Tagesgeschäft durch Mitarbeiter der EEW Göppingen. „Theorie ist gut und wichtig, aber in der Praxis gezeigt zu bekommen, wie die Abfallverwertung funktioniert, hilft dabei die Theorie noch besser zu verinnerlichen. Für die unkomplizierte Zusammenarbeit sind wir EEW natürlich sehr dankbar“, so Ralf Köhler von der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg.

Durch die Anlage wurden die Polizisten von Kai Störkel, Technischer Geschäftsführer MHKW Göppingen geführt. „Als Ausbildungsbetrieb liegt es uns besonders am Herzen, junge und engagierte Menschen bei ihrer Ausbildung zu unterstützen. Da ist es für uns selbstverständlich, die zukünftigen Abfallexperten der baden-württembergischen Polizei durch die Anlage zu führen.“ Der Besuch der Polizeischule ist einmal mehr ein Beispiel der guten Zusammenarbeit. Nicht zuletzt wird neben dem Stadtteil Bergfeld und den Alb Fils Kliniken auch das nahe Polizeipräsidium Einsatz, das die Spezialkräfte und -einheiten der Polizei Baden-Württemberg unter einem Dach vereint, von EEW Göppingen mit Fernwärme versorgt.

Das MHKW Göppingen ist Teil der EEW Energy from Waste-Gruppe. Die EEW Energy from Waste GmbH (EEW) ist eines der führenden Unternehmen in Europa auf dem Gebiet der thermischen Abfall- und Klärschlammverwertung. Schon heute leistet EEW Energy from Waste einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz und ist damit ein unabdingbarer Teil der Kreislaufwirtschaft. Auf den derzeit 17 Standorten Unternehmensgruppe können wir rund 5 Millionen Tonnen Abfälle pro Jahr energetisch verwerten. Mehr als 1.250 Mitarbeitende tragen Verantwortung dafür, die Energie des Abfall zu nutzen, das Abfallvolumen zu reduzieren, die vom Abfall ausgehenden Gefahren sicher und schadlos zu beseitigen sowie Altmetalle und Verbundstoffe zu recyceln. Außerdem nutzen wir die im Abfall enthaltene Energie effizient und gewinnen daraus Prozessdampf für Industrieanlagen, Fernwärme für Wohngebiete und umweltfreundlichen Strom.
Im Rahmen unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir uns zum Ziel gesetzt, bis 2030 klimaneutral und bis 2040 klimapositiv zu sein. Die wesentliche Maßnahme wird die CO2-Abscheidung in unseren Anlagen sein. Das abgeschiedene CO2 soll dabei teilweise unterirdisch gelagert oder als wertvoller Rohstoff für chemische Produkte in einer klimaneutralen Wirtschaft der Zukunft genutzt werden.