Kesselreinigung unter Volldampf: EEW informiert über mögliche erhöhte Lärmpegel beim...

zurück zur Übersicht

Die erste Klärschlammverwertungsanlage (KVA) der EEW Energy from Waste-Gruppe (EEW) hat mit dem Beginn der warmen Inbetriebsetzung ab Montag, 23. Mai 2022, einen weiteren wichtigen Meilenstein passiert: Dann wird der Brenner im Wirbelschichtofen gezündet und alle Rohrleitungen ausgeblasen.

Der erste Klärschlammverwertungsanlage (KVA) der EEW Energy from Waste-Gruppe (EEW) hat mit dem Beginn der warmen Inbetriebsetzung ab Montag, 23. Mai 2022, einen weiteren wichtigen Meilenstein passiert: Dann wird der Brenner im Wirbelschichtofen gezündet und alle Rohrleitungen ausgeblasen. Dieser Reinigungsvorgang wird etwa zwei Wochen dauern, bevor die Produktion aufgenommen werden kann. Für die mit der bevorstehenden Kesselreinigung einhergehende Lärmentwicklung bittet EEW Helmstedt Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis.

Die Kesselreinigung durch sogenanntes Dampfblasen ist ein Verfahren, bei dem Dampf periodisch über das Rohrleitungssystemen abgelassen wird. „Wie beim Neubau eines Hauses müssen auch wir vor der Erstbenutzung alle baustellentypischen Verunreinigungen, wie zum Beispiel Flugrost und Schweißperlen aus den Kesselrohren entfernen“, erklärt Projektleiter Helge Goedecke. „Für die Reinigung unseres Kessels verwenden wir aus vollentsalztem Wasser gewonnenen Hochdruckdampf.“ Im späteren Betrieb sei so ein optimaler Wärmeübergang und damit ein hoher Wirkungsgrad des Kessels gewährleistet, erklärt er weiter. Zudem könnten kleinste Verunreinigungen in den Rohren später großen Schaden an der Turbine anrichten, wenn etwa kleinste Teile mit großer Geschwindigkeit auf die Schaufelräder treffen und diese beschädigen. „Im schlimmsten Fall erleiden wir einen Totalschaden und verlieren unsere Turbine und damit die Möglichkeit, den Generator zur Stromerzeugung anzutreiben“, begründet Helge Goedecke das Ausblasen des Kessels.

Der verbrauchte Hochdruckdampf wird über einen Schalldämpfer in die Atmosphäre geleitet. Dennoch ist mit einem erhöhten Lärmpegel zu rechnen. Der freigesetzte Wasserdampf wird je nach Wetterlage vereinzelt als Wolke zu sehen sein.

Die Kesselreinigung beginnt ab Montag, den 23. Mai. Geplant sind für die Dauer von voraussichtlich zwei Wochen von Montag bis Freitag jeweils zwei Dampfstöße pro Tag. In der Zeit von 06:00 bis 19:00 ist je ein Dampfstoß von bis zu fünfzehn Minuten Länge am frühen Morgen Vormittag und am frühen Abend geplant.

„Für den während der Reinigungsarbeiten aufkommenden erhöhten Lärmpegel bitte ich alle Betroffenen um Verständnis“, sagt Helge Goedecke und Frank Scharf aus dem Inbetreibsetzungsteam versichert: „Wir werden die Arbeiten so gründlich wie nötig und so schnell wie möglich durchführen.“

Läuft alles nach Plan, lässt der nächste Meilenstein nicht lange auf sich warten: Schon Ende des Monats soll die erste Tonne Klärschlamm zur thermischen Verwertung nach Helmstedt werden.

Die KVA Helmstedt ist Teil der EEW Energy from Waste-Gruppe. EEW Energy from Waste (EEW) ist ein in Europa führendes Unternehmen bei der Thermischen Abfall- und Klärschlammverwertung. Zur nachhaltigen energetischen Nutzung dieser Ressourcen entwickelt, errichtet und betreibt das Unternehmen Verwertungsanlagen auf höchstem technologischem Niveau und ist damit unabdingbarer Teil einer geschlossenen und nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. In den derzeit 17 Anlagen der EEW-Gruppe in Deutschland und im benachbarten Ausland tragen 1.250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das energetische Recycling von jährlich bis zu 5 Millionen Tonnen Abfall Verantwortung. EEW wandelt die in den Abfällen enthaltene Energie und stellt diese als Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom zur Verfügung. Durch diese energetische Verwertung der in den EEW-Anlagen eingesetzten Abfälle werden natürliche Ressourcen geschont, wertvolle Rohstoffe zurückgewonnen und die CO2-Bilanz entlastet.