MHKW Primasens spendet an den Mukoviszidose e. V.

zurück zur Übersicht

Eine Spende in Höhe von 2.450 Euro überreichten Axel Köhler, Geschäftsführer der EEW Energy from Waste Saarbrücken GmbH, und Martin Bentz, Vorsitzender des Betriebsrates des Müllheizkraftwerk (MHKW) Pirmasens an die Regionalgruppe Saar-Pfalz des Mukoviszidose e. V. „Wir freuen uns“, so Axel Köhler, „damit einen positiven Beitrag für die Region leisten zu können und Kinder sowie deren Familien bei der Bewältigung ihrer täglichen Herausforderungen zu unterstützen.“

Von links nach rechts: Martin Bentz (Gesamtbetriebsratsvorsitzender EEW-Gruppe), Evelyn Lill (Vorsitzende des Vorstands der Mukoviszidose e. V.), Axel Köhler (Geschäftsführer EEW Saarbrücken GmbH), Jenny Ludwig (Mitglied des Vorstands der Mukoviszidose e. V.) und Peter Jung (Ideengeber und Mitarbeiter des MHKW Pirmasens).

Mukoviszidose ist eine schwerwiegende Stoffwechselerkrankung, die zwar behandelbar, aber noch nicht heilbar ist. Der Regionalgruppe Saar-Pfalz des Mukoviszidose e.V. unterstützt derzeit 65 an Mukoviszidose erkrankte Kinder aus dem Saar-Pfalz-Kreis und ihre Familien. Hauptaufgabe des Vereins ist es, Spenden für die Forschung zu sammeln. „Wir unterstützen aber auch die Klinik Clowns und kaufen Spielgeräte für den Wartebereich der Ambulanz“, sagt Jennifer Ludwig, Vorstandsmitglied der Regionalgruppe Saar-Pfalz des Mukoviszidose e.V., „Wir haben auch schon Schlafsessel für die Station gekauft, damit die Eltern bei ihren Kindern schlafen können sowie einen Kinderwagen, damit die Babys auch mal an die frische Luft kommen.“ Der Hauptteil der Spenden fließe aber weiterhin in Forschungsprojekte.

Mit der Spende zeigt die EEW-Gruppe, zu der das MHKW Pirmasens gehört, dass auch kleine Beträge großes bewirken können. „Denn monatlich spenden die Beschäftigten der EEW-Gruppe von ihrem Gehalt den kleinen Betrag nach der Kommastelle, der zwischen einem und maximal 99 Cent beträgt“, erklärt Martin Bentz. Dieser Geldbetrag werde dann durch das Unternehmen verdoppelt und fließe in den Hilfsfonds „Rest-Cent“ ein. Welche Projekte unterstützt werden, entscheidet die Belegschaft selbst.

Das MHKW Pirmasens ist eine von 17 thermischen Abfallverwertungsanlagen der EEW-Gruppe. In Deutschland, Luxemburg und der Niederlande tragen 1.250 Mitarbeitende für das energetische Recycling von jährlich bis zu 5 Millionen Tonnen Abfall Verantwortung. EEW wandelt die in den Abfällen enthaltene Energie und stellt diese als Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom zur Verfügung. Durch diese energetische Verwertung der in den EEW-Anlagen eingesetzten Abfälle werden natürliche Ressourcen geschont, wertvolle Rohstoffe zurückgewonnen und die CO2-Bilanz entlastet.