Rest-Cent-Initiative: EEW-Hilfsfond unterstützt Auf der Bult Kinder- und Jugendkrankenhaus...

zurück zur Übersicht

Die EEW-Gruppe lässt Auf der Bult Kinder- und Jugendkrankenhaus in Hannover 2.600 Euro aus dem Hilfsfond „Rest-Cent” zukommen. „Kinder sind unsere Zukunft. Wir freuen uns, durch die Spende kranke oder verletzte Kinder unterstützen zu können und ihnen somit die bevorstehende Zeit angenehmer zu gestalten”, sagt Jan Osing, Betriebsratsvorsitzender von EEW Energy from Waste Hannover GmbH. Die EEW-Gruppe zeigt somit durch nachhaltige Bestrebungen und gemeinnützige Leistungen, wie die Rest-Cent-Initiative, dass das Wohl der Menschen – besonders derer, die in der unmittelbaren Umgebung der Anlagenstandorte leben – in die Geschäftstätigkeit einfließt.

Mit der Rest-Cent-Spende zeigt die EEW-Gruppe, dass auch kleine Beträge großes bewirken können. „Monatlich spenden die Beschäftigten von EEW von ihrem Gehalt den kleinen Betrag nach der Kommastelle, der zwischen einem und maximal 99 Cent beträgt“, erklärt Guido Lücker, technischer Geschäftsführer von EEW Energy from Waste Hannover GmbH. Dieser Geldbetrag werde dann durch das Unternehmen verdoppelt und fließe in den Hilfsfonds „Rest-Cent“ ein. Welche Projekte unterstützt werden, entscheidet die Belegschaft selbst. Viermal im Jahr kommt es so zustande, dass der Hilfsfond der EEW-Gruppe den „Rest-Cent” spendet. Den Vorschlag, diesmal Auf der Bult Kinder- und Jugendkrankenhaus in Hannover, kam von Robert Koch, Arbeitsvorbereiter bei EEW Hannover.

Das Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT hat über 250 Betten auf mehreren Stationen und Fachabteilungen und kann auf eine über 150-jährige Tradition in der Kindermedizin zurückblicken. Als Teil der gemeinnützigen Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt hilft es bis heute kranken Kindern und Jugendlichen. Mehrmals wurde das Kinder- und Jugendkrankenhaus als TOP-Krankenhaus ausgezeichnet.

Über EEW:
EEW Energy from Waste GmbH (EEW) ist eines der führenden Unternehmen in Europa auf dem Gebiet der thermischen Abfall- und Klärschlammverwertung. Schon heute leistet EEW einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz und ist damit ein unabdingbarer Teil der Kreislaufwirtschaft. In den derzeit 17 modernen Anlagen der Unternehmensgruppe können rund 5 Millionen Tonnen Abfälle pro Jahr energetisch verwertet werden. Mehr als 1.250 Mitarbeitende tragen Verantwortung dafür, die Energie des Abfalls zu nutzen, das Abfallvolumen zu reduzieren, die vom Abfall ausgehenden Gefahren sicher und schadlos zu beseitigen sowie Altmetalle und Verbundstoffe zu recyceln. Im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie hat EEW sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 klimaneutral und bis 2040 klimapositiv zu sein. Die wesentliche Maßnahme wird die CO2-Abscheidung sein. Das abgeschiedene CO2 soll dabei teilweise unterirdisch gelagert oder als wertvoller Rohstoff für chemische Produkte in einer klimaneutralen Wirtschaft der Zukunft genutzt werden.