Rest-Cent-Initiative: EEW-Hilfsfond unterstützt das Caritaszentrum Saarpfalz

zurück zur Übersicht

Das Caritas-Zentrum Saarpfalz hat aus dem Hilfsfond „Rest-Cent“ der EEW Energy from Waste-Gruppe (EEW) 2.600 Euro erhalten. Partnerstandort der jüngsten Spendenübergabe ist das Abfallheizkraftwerk (AHKW) Neunkirchen.

„Ich habe Respekt vor den Menschen, die sich derart für andere engagieren“, sagt Jens Thome, Betriebsratsvorsitzender des zur EEW Saarbrücken GmbH gehörenden AHKW Neunkirchen. „EEW leistet somit nicht nur einen Beitrag für die Energiesicherheit der Region, sondern setzt darüber hinaus Zeichen durch nachhaltiges Handeln und gemeinnützige Hilfeleistungen wie der Rest-Cent-Initiative“, erklärt Axel Köhler, Kaufmännischer Geschäftsführer des AHKW Neunkirchen.

Mit der Rest-Cent-Spende zeigt die EEW-Gruppe, dass auch kleine Beträge großes bewirken können: „Monatlich spenden die Beschäftigten von EEW von ihrem Gehalt den kleinen Betrag nach der Kommastelle, der zwischen einem und maximal 99 Cent beträgt“, erklärt Gerhard Hans, Technischer Geschäftsführer des AHKW Neunkirchen. Dieser Geldbetrag werde dann durch das Unternehmen verdoppelt und fließe in den Hilfsfonds „Rest-Cent“ ein. Welche Projekte unterstützt werden, entscheidet die Belegschaft selbst. Viermal im Jahr kommt es so zustande, dass der Hilfsfond der EEW-Gruppe den „Rest-Cent” spendet. Den Vorschlag, diesmal das Caritaszentrum Saarpfalz zu unterstützen, kam von Schichtleiter Marcus Jarolimeck.

Das Caritaszentrum Saarpfalz bietet Beratungsstellen für Menschen in Not sowie Pflegedienste an. Die Spende von EEW wird ausschließlich für den Ehrenamtsbereich des Hospiz- und Palliativberatungsdienstes verwendet und soll fünf ehrenamtlichen Mitarbeitenden eine Qualifikationsmaßnahme ermöglichen.

Das AHKW Neunkirchen ist Teil der EEW Energy from Waste-Gruppe. EEW Energy from Waste (EEW) ist ein in Europa führendes Unternehmen bei der Thermischen Abfall- und Klärschlammverwertung. Zur nachhaltigen energetischen Nutzung dieser Ressourcen entwickelt, errichtet und betreibt das Unternehmen Verwertungsanlagen auf höchstem technologischem Niveau und ist damit unabdingbarer Teil einer geschlossenen und nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. In den derzeit 17 Anlagen der EEW-Gruppe in Deutschland und im benachbarten Ausland tragen 1.250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das energetische Recycling von jährlich bis zu 5 Millionen Tonnen Abfall Verantwortung. EEW wandelt die in den Abfällen enthaltene Energie und stellt diese als Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom zur Verfügung. Durch diese energetische Verwertung der in den EEW-Anlagen eingesetzten Abfälle werden natürliche Ressourcen geschont, wertvolle Rohstoffe zurückgewonnen und die CO2-Bilanz entlastet.